Was ist Shiatsu?

Shiatsu kommt aus dem japanisch-asiatischen Bereich und bedeutet frei übersetzt "Fingerdruck".

Durch achtsamen Kontakt mit Daumen, Ellenbogen und Handballen werden Körperbereiche angeregt, ihre Selbstregulation wieder aufzunehmen; die Lebensenergie kann sich ausdehnen und wieder frei fließen. Es werden Impulse gesetzt, die die Selbstwahrnehmung und die Selbstakzeptanz fördern. In der Ruhe und Entspannung wird es möglich, seine Ressourcen zu entdecken und bei sich anzukommen. Dies kann neben gewonnenem Freiraum zu Veränderungen und Wachstumsprozessen im Leben des Klienten führen. Shiatsu betrachtet den ganzen Menschen mit dem Ziel, Körper, Geist und Seele gesund zu erhalten.

Geraten wir aus unserer "Mitte", d.h. wendet sich der Mensch immer mehr den Reizen und hohen Ansprüchen zu, die an ihn gestellt werden und vernachlässigt er seine Bedürfnisse, kann es zu Unwohlsein, Verspannungen, Unruhe, kreisenden Gedanken u.s.w. kommen.

 

Die Shiatsubehandlung

In einem kurzen Eingangsgespräch werden die Behandlungsausrichtung, der Ablauf und die Wünsche besprochen. Das kann der Wunsch sein, sich etwas Besonderes zu gönnen, aber auch der Wunsch Unterstützung zu erhalten für die sich ständig ändernden Anforderungen in unserem Leben.

Eine Shiatsubehandlung dauert ca. 60 Minuten. Sie liegen dazu bequem bekleidet auf einer Liege oder auf einem Futon am Boden. Die Bekleidung bietet Ihnen Ihren eigenen zusätzlichen "Schutzraum". Damit Veränderungen nachhaltig wirken, ist es sinnvoll sich eine Behandlungsserie über einen längeren Zeitraum zu gönnen. 

 

Für wen ist Shiatsu?

Grundsätzlich eignet sich Shiatsu für Menschen jeden Alters. Gesundheitsförderndes Shiatsu ist keine Heilbehandlung und ersetzt keine medizinisch notwendigen Maßnahmen. In Zweifelsfällen verweise ich an qualifizierte KollegInnen aus den Heilberufen.

Es sei darauf hingewiesen, dass es bisher noch keine wissenschaftlichen Studien gibt, die die Wirkungsweise von Shiatsu erklären können.